Fallstudie: Fokus auf den strategischen Kern einer Rolle

Die Herausforderung:

Fähig zu sein, den Fokus auf Details loszulassen, während man lernt, direkten Mitarbeitern zu vertrauen und Verantwortung zu delegieren.

Situation:

Eine leitende Führungskraft in einer multinationalen FMCG-Organisation kämpfte mit seinen Verantwortlichkeiten in einer neuen Position. Er war überwältigt von den zeitlichen Anforderungen, die von allen Teilen der Organisation ausgingen.

Basierend auf seinen Bedürfnissen entwarfen wir ein spezifisches Coaching-Programm, das tiefere Treiber für diese Muster herausarbeiten sollte. Der Hauptauslöser für diese Situation war seine Überzeugung, dass er als Führungskraft im Mittelpunkt all dessen stehen müsse, was in seinem Verantwortungsbereich geschieht.

Wir halfen ihm, seine Überzeugungen in Frage zu stellen und andere, effektivere Überzeugungen über sein Verständnis von Leadership zu entwickeln und über die Frage nachzudenken, wie er am besten der Leiter sein könnte, den sein Team braucht.

Resultat:

Diese tiefen Reflexionen halfen ihm, sein Denken und sein Glaubenssystem zu verändern, was sein Standardverhalten beeinflusste. Es ermöglichte ihm, an sein Managementteam effektiver zu delegieren und es zu befähigen, wodurch er Zeit und Energie freisetzen konnte. Da ihm mehr Zeit für seine eigene Agenda zur Verfügung stand, konnte er sich auf seine strategischen Verantwortlichkeiten konzentrieren und die organisatorischen Fähigkeiten entwickeln. Dies wiederum führte zu einer messbar höheren Gesamtleistung seiner Abteilung.

„Die Fähigkeit meines Coaches, durch empathisches Zuhören starkes Vertrauen aufzubauen, ermöglichte es mir, echte Fortschritte in meiner persönlichen Entwicklung und speziell in meinen Führungsqualitäten zu machen.“